Zeigen, was auf dem Feld passiert: ein Erfahrungsbericht zur eigenen Pressearbeit

Die Lokalpresse berichtet gerne darüber, was in der Region passiert, z. B. in der Landwirtschaft. Deshalb sind Landwirtinnen und Landwirte mit ihrem Expertenwissen beliebte Kontakte. Das Gespräch mit der Presse ist aber auch umgekehrt eine gute Gelegenheit, ins Gespräch zu kommen und Einblicke in Arbeitsbereiche zu geben, über die in der Öffentlichkeit sonst nur wenig und einseitig berichtet wird. Dazu gehört auch das Thema Pflanzenschutz: Was zählt eigentlich alles zum Pflanzenschutz? Warum wird er angewandt? Zu welchen Zeitpunkten? Und was ist beispielsweise wichtig bei der Anwendung von chemischen Pflanzenschutzmitteln?

Viele Landwirtinnen und Landwirte aus dem „Schau ins Feld!“-Netzwerk konnten bereits positive Erfahrungen mit der Presse sammeln. Der Zeitpunkt, an dem die Nullparzelle angelegt wird, ist optimal, um die Presse zu kontaktieren. Jan Juister aus Hude, selbst Pflanzenbauberater und seit ein paar Jahren in Rente, stellte 2020 eine solche Kooperation mit dem Landwirt Ronald Bredendieck und der Nordwest-Zeitung auf die Beine. Während der gesamten Saison 2020 luden sie regelmäßig einen Lokalredakteur auf den Hof ein und vermittelten ihm unterschiedlichste Personen als Interviewpartner. Dazu haben wir bei Herrn Juister nachgehakt.

Welche Themen haben Sie dem Lokalredakteur angeboten?

Juister: Damit auf dem Feld etwas wächst und geerntet werden kann, passiert weit mehr als nur die Aussaat. Hier wollten wir am Beispiel Mais deutlich weiter ausholen und zeigen, welche Schritte für eine sichere, gesunde Ernte erforderlich sind. Los ging es bereits im Frühling, noch lange vor der Aussaat.

Über was genau wurde berichtet?

Juister: Durch die Entnahme von Bodenproben ließ mein Landwirtschaftskollege Herr Bredendieck zunächst prüfen, ob noch ausreichend Nährstoffe vorhanden sind. Hierfür zog er beim ersten Termin einen Agrartechniker hinzu, der an unterschiedlichen Stellen Bodenproben entnahm. Das zweite Mal haben wir den Journalisten eingeladen, um mit einem Mitarbeiter der Lufa Nord-West (Kontrolllabor im Bereich des ökologischen Anbaus) zu sprechen. Dieser erklärte, welche Maßnahmen aus den Ergebnissen der Bodenproben abgeleitet werden konnten. Bei einem dritten Termin habe ich als Experte für Pflanzenbauberatung die Bedeutung von Zwischenfrüchten aufgezeigt.

Die erste Düngung auf dem Feld konnte dank GPS passgenau ausgebracht werden. Erst im Zuge der zweiten Düngung fand dann die tatsächliche Aussaat statt. Als später erste Unkräuter zu sehen waren, kam die Pflanzenbauberatung wieder ins Spiel. Züchtung von Saatgut und wofür der Mais nach der Ernte verwendet wird, waren weitere, allgemeinere Themen.

Warum ist Pflanzenschutz beim Ackerbau so wichtig?

Juister: Für das Wachstum und die Erträge ist es wichtig, dass Kulturpflanzen vor Unkräutern, Krankheiten und Schädlingen geschützt werden. Der Einsatz von Pflanzenschutzmaßnahmen und Pflanzenschutzmitteln muss dabei immer auch verantwortungsvoll der Umwelt gegenüber sein. Schließlich ist die Natur die Grundlage für die Arbeit der Landwirtinnen und Landwirte.

Wie haben Sie das Thema Pflanzenschutz erklärt?

Juister: Um zu zeigen, wie sich der Verzicht auf Pflanzenschutz auswirkt, hatte Herr Bredendieck im Zuge der Mitmach-Aktion „Schau ins Feld!“ eine Nullparzelle auf seinem Feld angelegt, die wir dem Lokaljournalisten gezeigt haben und die auf großes Interesse stieß. In diesem Bereich verzichtete Herr Bredendieck auf jegliche Formen des Pflanzenschutzes. Der Verzicht hatte gravierende Auswirkungen auf das Wachstum der Pflanzen, z. B. da ihnen aufgrund von Unkräutern neben Wasser auch wichtige Nährstoffe fehlten. Später zeigte sich dies auch deutlich bei der Qualität und Quantität der Erträge.

Was ist Ihr Fazit zur Pressearbeit?

Juister: Ich hatte auch zuvor schon ab und zu mit der Presse gesprochen. Ich sehe es als eine tolle Möglichkeit, zu erklären, was in der Landwirtschaft passiert, da Verbraucherinnen und Verbraucher heutzutage kaum noch Kontakt zur Landwirtschaft haben. Mich haben nach den ersten Artikeln in der Nordwest-Zeitung viele Menschen aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis auf die Bericht-Serie angesprochen. Sie haben mir widergespiegelt, wie spannend sie es fanden, Hintergründe zum Thema moderne Landwirtschaft zu erfahren.

Zum nächsten Fakt

Biologische Schädlingsregulierung: Pflanzenschützer aus der Luft

Um den Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel in Zukunft weiter zu reduzieren, wird viel Forschung zu innovativen Technologien betrieben. Aber auch der biologische Pflanzenschutz bringt viele Potenziale mit sich – insbesondere in der Schädlingsbekämpfung. Bestenfalls lassen sich dabei im wahrsten Sinne des Wortes „zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen“ und biologische Schädlingsregulierung mit aktivem Artenschutz in Einklang bringen. Konkret geht es um die Ansiedlung von fliegenden Schädlingsbekämpfern, bei denen Insekten und Nagetiere auf dem Speiseplan stehen. Weltweit gibt es zahlreiche Positivbeispiele für den Mehrwert, den Vögel und Fledermäuse für die Landwirtschaft haben.

Raupen und Käfer auf dem Speiseplan

Viele heimische Vogelarten sind Allesfresser. Insbesondere im Sommer und der Brutzeit stehen vor allem Insekten wie Raupen oder Käfer auf dem Speiseplan – so zum Beispiel bei den Meisen. Gerne nisten sie in der Nähe von Obstbäumen und befreien diese ganz eigennützig von Schädlingen. Bei Versuchen auf Apfelplantagen zeigte sich, dass Meisen die Population von Apfelwicklern deutlich reduzieren können. Mit ausreichend Nistgelegenheiten für Kohlmeisen, gab es bis zu 50 Prozent weniger Raupenfraß – entsprechend größer und qualitativ besser waren die Erträge. In modernen Obstanlagen finden die Höhlenbrüter meist keine Nistmöglichkeiten. Doch es lassen sich recht einfach Nisthilfen anbringen. Diese sollten nach Möglichkeit aus natürlichen Materialien bestehen und Schutz vor potenziellen Nesträubern bieten.

Kohlmeisen können im Obstanbau wirksam zur Regulierung von Raupen beitragen.

Ein weiteres Beispiel für die Bedeutung geflügelter Schädlingsbekämpfer liefern Untersuchungen auf mittel- und südamerikanischen Kaffeeplantagen. Dort leisten Vögel einen wertvollen Beitrag zur Bekämpfung des bedeutendsten Kaffee-Schädlings: dem Kaffeekirschenkäfer. Untersuchungen zeigten, dass Vögel den Käferbefall um die Hälfte reduzieren können. Dieser positive Effekt machte sich jedoch nur auf stark bewaldeten, weniger intensiv bewirtschafteten Plantagen bemerkbar – also dort, wo die Vögel einen natürlichen Lebensraum finden.

Auch Fledermäuse vertilgen schädigende Insekten

Nicht nur Vögel haben es auf Insekten abgesehen, auch Fledermäuse tragen zur natürlichen Regulierung von Schädlingspopulationen bei und lassen sich durch das Anbringen von Nistkästen gezielt fördern. Wissenschaftliche Untersuchungen in Nordamerika zeigen, dass die fliegenden Säugetiere einerseits bedeutende Mengen an Insekten fressen – zum Beispiel Baumwollkapselbohrer und Maiszünsler – und andererseits mit ihren Ultraschallschreien dafür sorgen, dass sich die Falter verstecken und sich weniger stark vermehren. Gleichzeitig wird die Verbreitung bedeutender Pilzkrankheiten verringert, die von den Raupen der Falter übertragen werden. Wissenschaftler nehmen an, dass Fledermäuse in Europa eine ähnliche Bedeutung beim Schutz von Mais, Raps und anderen Kulturen spielen dürften. Weltweit könne man den Nutzen dieser tierischen Helfer auf einen Gegenwert von rund einer Milliarde US-Dollar jährlich beziffern.

Nicht nur Vögel, auch Fledermäuse vertilgen große Mengen an Insekten. Mit Nistkästen kann man sie aktiv unterstützen.

Die Förderung von Greifvögeln

In einigen Jahren vermehren sich Wühlmauspopulationen rasant und sorgen für Ertragseinbußen, wenn sie die Wurzeln von Kulturpflanzen fressen. Ein Ärgernis für die Landwirtschaft – ein Festmahl für viele Greifvögel, wie Bussarde oder Eulen. Sie können einen Beitrag dazu leisten, die Nagetier-Populationen zu regulieren. Um Tagjägern wie Bussarden das Jagen zu erleichtern, lassen sich Ansitzstangen aufstellen. Von dort können sie ihre Beute erspähen und sparen so bei der Jagd viel Energie – insbesondere im Winter. Dabei sollte darauf geachtet werden, die Stangen nicht zu nah an Straßen zu errichten, um Kollisionen mit Autos zu vermeiden. Andere Greifvögel wie Turmfalken und Schleiereulen, die selbst keine Nester bauen, lassen sich durch das Einrichten von Nistkästen gezielt ansiedeln.

Mäusebussarde nutzen erhöhte Positionen wie Bäume oder Holzpfähle, um ihre Beute zu erspähen.

Einsatz von Falken in Weinbauregionen

Ein internationales Beispiel für den Erfolg einer gezielten Förderung von Greifvögeln ist das des bedrohten Maori-Falken. Er wurde in neuseeländischen Weinbauregionen angesiedelt, um Trauben fressende Vögel wie Amseln, Singdrosseln und Stare zu regulieren. Die Weinberge bieten dem Falken ein besonders hohes Nahrungsangebot, was sich positiv auf die Population auswirkt. So zeigen Untersuchungen, dass beispielsweise die Brutraten in den Weinbaugebieten höher sind als in anderen Regionen ohne landwirtschaftliche Bewirtschaftung. Die Falken reduzierten die Ertragseinbußen deutlich und sorgten jährlich für Einsparungen von 200 bis 300 US-Dollar pro Hektar.

Die Förderung von Vögeln und Fledermäusen bietet sowohl auf Seiten des Artenschutzes als auch bei der biologischen Schädlingsbekämpfung großes Potenzial. Wichtig ist vor allem, dass den Tieren Lebensräume und Rückzugsorte geboten werden. Dabei lässt sich schon mit kleinen Schritten und einfachen Maßnahmen häufig viel bewirken.

Zum nächsten Fakt