Pflanzenschutz-Wissen am Feldrand vermitteln: Kulturspezifische Infoschilder jetzt verfügbar

Die Kulturschilder sind da! Landwirte können jetzt über zusätzliche Infoschilder noch mehr (Pflanzenschutz-)Wissen vermitteln. Und zwar direkt auf dem Feld, ganz konkret zu der von ihnen angebauten Kultur.

Ergänzend zu oder unabhängig von der „Schau!“-Tafel, die die Teilnehmer/innen der Aktion „Schau ins Feld!“ aufstellen, um über die Konsequenzen des Verzichts auf Pflanzenschutz zu informieren, gibt es jetzt weitere Informationsschilder der Pflanzenschützer. Auf vielfachen Wunsch aus dem Pflanzenschützer-Netzwerk sind ab sofort neun Kulturschilder auf der Pflanzenschützer-Website zum Download verfügbar.

Vorstellung von Krankheiten, Schädlingen und Unkräutern

Dabei handelt es sich um kulturspezifische Infoschilder zu den Anbaukulturen Weizen, Roggen, Gerste, Zuckerrübe, Raps, Erbse, Apfel, Kartoffel und Mais. Landwirte, die eine oder mehrere der Kulturen anbauen, können sich die Infoschilder ausdrucken und (wetterfest laminiert) auf Feld, Acker, Obst-Anbaufläche und Co. anbringen. So können sie Passanten informieren und zum Dialog anregen. Die Schilder vermitteln genauere Informationen und Hintergründe zu Verwendung und Bedeutung der angebauten Kultur in Deutschland. Außerdem stellen sie Schädlinge, Krankheiten und Unkräuter vor, die den Kulturpflanzen gefährlich werden können. Dabei werden auch die jeweils gängigen Pflanzenschutzmaßnahmen aufgezählt, die Landwirte ergreifen können, um ihre Pflanzen zu schützen. Mithilfe der Kulturschilder haben Landwirte die Möglichkeit, Verbrauchern, Passanten und Interessierten das komplexe Thema Pflanzenschutz näherzubringen ­– und das ganz konkret für die vor Ort angebaute Kultur.

Teilnehmer/innen der Aktion „Schau ins Feld!“ haben in Gesprächen mit dem Pflanzenschützer-Projektbüro den Wunsch nach genau solchen kulturspezifischen Informationen geäußert. Für sie und alle anderen Interessierten stehen die Schilder nun hier zum Download bereit.