Neuer Film: Das war „Schau ins Feld!“ 2018

Von Unkraut überwucherte Pflanzen, verkümmerte Feldfrüchte, ein Totalausfall der Erträge: Wie sich der Verzicht auf jegliche Form von Pflanzenschutz in diesem Jahr ausgewirkt hat, zeigt unser neuer Film zum Abschluss der „Schau ins Feld!“-Saison 2018. Drei Teilnehmer schildern beispielhaft, wie sie die Aktion erlebt haben, wie Passanten und Verbraucher auf ihre Nullparzellen reagierten und was ohne Pflanzenschutz mit ihren Erträgen passiert ist.

„Die Erträge werden gegen null gehen“: Landwirt Andreas Puckert aus Saerbeck in Nordrhein-Westfalen findet deutliche Worte, um zu beschreiben, was der Verzicht auf Pflanzenschutz in seinem Schau!-Fenster im Maisfeld angerichtet hat. Er ist einer von über 650 Landwirten, die 2018 in ganz Deutschland bei „Schau ins Feld!“ mitgemacht haben. Und er ist einer von drei Protagonisten, die im filmischen Rückblick auf die Saison zu Wort kommen. Das Pflanzenschützer-Filmteam hat in diesem Jahr außerdem Ackerbauer Matthias Detzel in Herxheim und Winzer Hubert Eberle in Grünstadt in der Pfalz besucht.

Im Film erklären sie, warum es so wichtig ist, über das Thema Pflanzenschutz aufzuklären, und wie ihnen die Aktion „Schau ins Feld!“ dabei geholfen hat, zu veranschaulichen, warum Pflanzenschutz notwendig ist. Die Bilder aus den Schau!-Fenstern und den Erträgen zeigen eindeutig und eindrücklich: Ohne Pflanzenschutz geht es nicht. Der Film ist unter anderem hier auf der „Pflanzenschützer“-Website, auf unserer Facebook-Seite sowie auf YouTube abrufbar.

Die vierte Ausgabe der Mitmach-Aktion „Schau ins Feld!“ im Rahmen der Initiative „Die Pflanzenschützer“geht mit Rekordzahlen zu Ende. Mehr als 650 Landwirte hatten in diesem Jahr rund 1200 Schau!-Fenster angelegt und den Dialog mit Verbrauchern über den Nutzen von Pflanzenschutz gesucht. 2019 geht „Schau ins Feld!“ in die fünfte Runde. Interessierte Landwirte können sich ab sofort online anmelden: https://www.die-pflanzenschuetzer.de/schau-ins-feld/anmeldung/