Lebensmittelkonsum

ERNÄHRUNGSVERHALTEN – EIN BLICK AUF DIE VORLIEBEN DER DEUTSCHEN

Beim Gang in den Supermarkt können sich Verbraucher in Deutschland zwischen 160.000 verschiedenen Produkten entscheiden. Zahlen zum Lebensmittelkonsum der Deutschen erhebt regelmäßig das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Ernährungsreport. Was ist das wichtigste Einkaufskriterium – und wie bio isst Deutschland?

 

So bunt wie die Vielfalt an Lebensmitteln, so unterschiedlich sind auch die Bedrohungen für die Pflanzen, aus denen die Lebensmittel entstehen. Um die Angebotsvielfalt zu erhalten, ist Pflanzenschutz unverzichtbar. Egal ob bei Bio- oder dem konventionellen Anbau müssen Pflanzen vor Schädlingen, Krankheiten und Unkräutern geschützt werden. Andernfalls kann es zu Ernteausfällen und infolgedessen zu deutlich leereren Supermarktregalen kommen.

Zahlen zum Lebensmittelkonsum der Deutschen erhebt regelmäßig das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Ernährungsreport.

Was in Deutschland auf den Tisch kommt

Für 99 Prozent der für den aktuellen Ernährungsreport Befragten ist der Geschmack das entscheidende Kriterium beim Lebensmitteleinkauf – gefolgt von Regionalität (78 Prozent) und Preis (57 Prozent). Bio-Siegel und Co. sind für viele Verbraucher zweitrangig. Supermärkte und Discounter sind die wichtigsten Anlaufstellen für den Lebensmitteleinkauf - hier kaufen 64 bzw. 35 Prozent der Befragten den Großteil ihrer Lebensmittel ein. Wochenmärkte, Hof- und Bio-Läden fallen dahinter deutlich zurück.

 

 

Die Hälfte der Befragten gibt an, in der Küche auf eine einfache und schnelle Zubereitung zu setzen. Entsprechend essen 41 Prozent der Deutschen gerne mal eine Pizza oder andere Tiefkühlgerichte. Bei etwa jedem Zehnten bleibt die Küche ständig kalt.

 

 

Verbraucher essen gerne Fleisch

Fleisch zählt zu den beliebtesten Mahlzeiten der Deutschen. Da wundert es nicht, dass Schlachtunternehmen 2016 insgesamt auf 8,25 Millionen Tonnen Ware kamen. Schweine führen in der Produktion der Schlachttiere das Feld klar an, gefolgt von Geflügel, Rindern und Lämmern.

 

 

Wie Bio isst Deutschland?

Die Bio-Branche verzeichnet seit Jahren fast durchgehend Umsatzzuwächse. Die Bioproduktion nimmt aber trotzdem nur fünf Prozent des Gesamtumsatzes im deutschen Lebensmittelhandel von 8,6 Milliarden Euro ein, denn konventionell hergestellte Lebensmittel stehen bei den Verbrauchern in Deutschland und Europa insgesamt hoch im Kurs.

 

 

Ab in die Tonne - Lebensmittelverschwendung

Jedes Jahr werden deutschlandweit elf Millionen Tonnen noch genießbarer Lebensmittel als Abfall entsorgt. Dabei entsteht der größte Anteil an Lebensmittelabfällen in den Privathaushalten. Insgesamt wandert etwa jedes achte Lebensmittel in den Müll. Für einen Vier-Personen-Haushalt sind dies umgerechnet durchschnittlich 940 Euro.

 

Tipps, um Lebensmittelabfälle zu vermeiden, finden Interessierte in der Aufklärungskampagne „Zu gut für die Tonne“ des Bundeslandwirtschaftsministeriums.


Aktuelles

Zu gut für die Tonne!

Viele Verbraucher kaufen zu viele Lebensmittel ein, lagern sie nicht richtig und verwerten Reste nicht weiter. Ergebnis: Pro Kopf und Jahr wandern umgerechnet 82 Kilogramm Lebensmittel unverzehrt in den Müll.

Statement

Ohne Pflanzenschutz wird die Ernährung der Weltbevölkerung sehr schwierig werden.

Kai Ruppel, Landwirt aus Büdingen